Facts

Fettes Boot

Name:

Segelnummer:

Typ:

Länge:

Breite:

Masthöhe:

Tiefgang:

Grosssegelfläche:

Vorsegelfläche:

Genacker:

Fettes Boot

SUI 321

JS Formel 20

11.30 m

3.70 m

16.00 m

2.32 m

50.00 qm

42.00 qm

173.00 qm

© Flemming Hansen
JS Formel 20_SUI 321.pdf
Adobe Acrobat Dokument 637.5 KB

Fettes Boot (auch liebevoll Fettie genannt) wurde 1989 von Tage Jensen und Frank Neubelt (Newcruise Yachtdesign) entworfen. Ziel war es, eine neue Regattaklasse OD zu etablieren, jedoch machte die Wirtschaftskrise dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Fettes Boot blieb und ist einzigartig.

Der Vorbesitzer machte ein Totalrefit, investierte sehr viel Geld (neuer Kiel, Elektronik, Inneneinrichtung, ...) und segelte zusammen mit seiner Familie mit ihr auf der Ostsee.

 

Die jetzigen Besitzer haben sich 2010 nach intensiven Tests auf der Ostsee entschieden, in ein neues hochkarätiges Regattaboot zu investieren. Kaum am Bodensee angekommen, wurde sie auch schon wieder vom überflüssigen Ballast befreit und bekam ihr zukünftiges Regattaoutfit.

 

Die erste Regatta (Rund um) segelte Fettes Boot 2011 noch namenlos auf dem Bodensee. Zu ihrem jetzigen Namen kam sie schlussendlich, weil ihre Breite von 3.70 m den Spott mancher Kollegen geradezu magisch anzog. "Flugzeugträger" war einer der zahlreichen Vorschläge. Und warum nicht das Kind beim Namen nennen? "Fettes Boot" war etabliert.

 

Sie gibt uns die Möglichkeit, in einem stetig professioneller werdenden Wettbewerb auch in Zukunft an der Spitze mitzusegeln und weitere Erfolge zu erzielen.

„Du wirst die Welt niemals richtig genießen, bis nicht das Meer durch Deine Adern fließt, dich der Himmel zudeckt und die Sterne Dich krönen.“

Thomas Traherne